Inbound Marketing in der Rekrutierung: So funktioniert’s (Teil 1)

Inbound-Marketing, also das Prinzip, dank hochwertigen Inhalten im Netz von Kunden gefunden zu werden, ist sicherlich einer der grossen Marketing-Trends im 2016. Wie lässt sich dieses Prinzip im Bereich der Rekrutierung anwenden?

Im Gegensatz zum Outbound-Marketing, bei welchem man Kunden mithilfe von Flyern, Telefonmarketing und anderen Marketingmassnahmen erreichen will, finden beim Inbound-Marketing die Kunden den (Online-)Weg zur Firma. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiches Inbound-Marketing im Bereich Recruiting ist somit hochwertiger, suchmaschinenoptimierter Content. Dies kann zum Beispiel in der Form eines Expertenblogs für die Branche sein, in welcher Sie tätig sind. Auch sehr beliebt sind E-Mail-Newsletter, welche von Interessenten abonniert werden und zum regelmässigen Kontaktaufbau beitragen.

Inbound Marketing in der Rekrutierung

Weitere Möglichkeiten sind beispielsweise Whitepapers, Infografiken, selber durchgeführte und für das Zielpublikum aufbereitete Studien und natürlich auch Videos, welche unter anderem zum Employer Branding beitragen. Hootsuite hat beispielsweise über Jahre hinweg einen spezifischen „Behind the Scenes“-Blog mit diversen Multimedia-Inhalten aufgebaut, welcher Kandidaten einen mittlerweile sehr umfassenden Einblick in den Betrieb gibt.

Wichtig beim Inbound Marketing ist sicherlich das Bewusstsein, dass es nicht von heute auf morgen greift: Es braucht eine Weile, bis die Inhalte geplant und produziert sind und aus Interessenten Bewerber werden. Content-Marketing aufzubauen ist genau wie SEO eine Langzeit-Investition, welche dafür um ein vielfaches nachhaltiger ist als einzelne Werbeanzeigen.

Vom Fremden zum Angestellten – Inbound-Marketing im Recruiting

Wie läuft Inbound-Marketing im Bereich Rekrutierung denn nun genau ab? Zum Beispiel so: Via Fach-Blog, soziale Netzwerke, Newsletter-Versand oder während einer Fachmesse gelangt eine uns noch fremde Person auf unsere Karriere-Landingpage (dazu mehr im zweiten Teil dieser Blogserie). Dort überzeugen aussagekräftige Stellenausschreibungen – auch sie sind Bestandteil einer Content Marketing-Strategie – den Kandidaten zur Bewerbung.

Wichtig ist danach natürlich auch das weitere Vorgehen: Wie schnell wird eine Bewerbung beantwortet? Wie empfindet der Kandidat den Kontakt mit den HR-Spezialisten? Hier sollte man sich immer bewusst sein, dass Kandidaten ihre Bewerbungs-Eindrücke immer häufiger nicht für sich behalten, sondern diese vermehrt auch auf Arbeitgeber-Bewertungsplattformen der Öffentlichkeit mitteilen.

Im Idealfall kommt es nach dem Rekrutierungsprozess zu einer Anstellung. Falls nicht, wird der Kandidat vielleicht Teil eines Kandidatenpools, auf den man bei anderen Vakanzen wieder zurückgreifen kann. Oder er empfiehlt die Firma aufgrund seiner eigenen positiven Candidate Experience in seinem Netzwerk weiter, was sich wiederum positiv auf das Employer Branding auswirkt.

Im zweiten Teil dieser Blogserie schreiben wir über die Voraussetzungen, welche es für ein gelungenes Inbound-Marketing braucht und über die Wichtigkeit von optimierten Karriere-Landingpages.

 

Via und Bildquelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Eine Antwort auf Inbound Marketing in der Rekrutierung: So funktioniert’s (Teil 1)

  1. Pingback: Inbound Marketing in der Rekrutierung: So funktioniert’s (Teil 2) | Prospective


Blogbeiträge abonnieren

Prospective on Facebook