Spezialisierte Jobplattformen spielen derzeit noch keine grosse Rolle

Welche Jobbörsen werden am häufigsten genutzt? Mit welchen Portalen sind die Personalverantwortlichen am meisten zufrieden? Antworten auf diese Fragen liefert die Social Media- und Jobportalstudie 2011 des Unternehmens Profilo, welche 1.845 Personaler befragte. Die Ergebnisse gelten allerdings nur für Deutschland.

Arbeitsagentur.de wird am häufigsten genutzt

Fast 60 Prozent nutzen die Plattform der Bundesagentur für Arbeit um neues Personal zu finden. Auf Platz zwei und vier finden sich klassische Jobportale wieder. 51,42 Prozent nutzen stepstone und 49,11 Prozent Monster. An dritter Stelle folgt das Business-Netzwerk Xing mit einer Nutzung von 49,41 Prozent.

Weitaus weniger beliebt ist das amerikanische Pendant zu Xing, also LinkedIn. Lediglich 12,17 Prozent der befragten Personen nutzen dieses. Spezialisierte Plattformen spielen derzeit noch keine so grosse Rolle. Gemäss den Ergebnissen der Befragungen dürfte sich dies allerdings in Zukunft ändern.

Die vollständigen Ergebnisse können nachfolgender Grafik entnommen werden.


Bildquelle

Mit welchen Jobportalen sind die Personaler am meisten zufrieden?

Bewertet wurden die einzelnen Portale dabei nach folgenden Kriterien:

  • Kundenbetreuung
  • Nutzerfreundlichkeit
  • Preis/Leistungsverhältnis
  • Resonanz (Anzahl und Qualität von eingestellten Stellenanzeigen)

Dabei konnten die Befragten einen Wert von 1 (überhaupt nicht zufrieden) und 7 (sehr zufrieden) vergeben. Die Studie unterscheidet zwischen „klassischen Allgemeinen Online-Jobbörsen“ und „alle Jobportale“.

Bei den klassischen Online-Jobbörsen erreicht Jobware mit einer Durchschnittsnote von 5,73 den besten Wert. Im Vergleich zum letzten Jahr konnte sich das Portal dabei von Platz drei auf Platz 1 verbessern. Stellenanzeigen.de und Kalaydo (regionales Anzeigenportal) belegen die Plätze zwei und drei.

Jobstairs gewinnt in der Kategorie „alle Portale“

Mit der durchschnittlichen Note von 6,11 ist Jobstairs, welches sich allerdings eher an den Bedürfnissen von Grossunternehmen orientiert, das Portal mit denen die Personaler am meisten zufrieden sind. Die weiteren Ergebnisse können der nachfolgenden Grafik entnommen werden.


Bildquelle

Was wären wohl die Ergebnisse, wenn die Untersuchung in der Schweiz durchgeführt wurde?

Bildquelle Artikelbild: Ausschnitt aus Originalgrafik
[via1], [via2]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Eine Antwort auf Spezialisierte Jobplattformen spielen derzeit noch keine grosse Rolle

  1.  Gerhard Kenk schrieb am 07. Okt. um 6:37

    Bei Betrachtungsweise der Jobportale nur nach Nutzungshäufigkeit muss man natürlich berücksichtigen, dass die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit steuerfinanziert ist und die Stellenanzeigen der Arbeitgeber kostenlos publizieren. Die anderen privatwirtschaftlich betriebenen Jobbörsen verlangen natürlich für ihre Publikationsdienstleistungen einen angemessenen Preis. Dies dürfte natürlich auch eine Auswirkung auf die Arbeitgeber-Nutzung haben.